Urbaner Holzbau ist Potential für den Städtebau

<!–
_<!–
_<!–
_<!–
_Im urbanen Raum wird der Baustoff Holz aufgrund der Systemfertigung weitere Marktanteile in Zukunft gewinnen, wie ein Report des Johann Heinrich von Thünen-Institut aufzeigt. Die städtenbauliche Nachverdichtung in Holzbauweise kann zum Trend werden.

Die bauliche Erweiterung bestehender Gebäude durch Aufstockung stellt neben sonstigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sowie Anbaumaßnahmen eine der bedeutendsten und zunehmend genutzten Möglichkeiten des Flächenmanagements dar. Mit dem damit verbundenen Flächen- und Raumgewinn in der Vertikalen sind eine Reihe positiver ökologischer und ökonomischer Effekte verbunden.

Die städebauliche Nachverdichtung durch Dachaufstockungen in vorgefertigter Holzbauweise ist eine sehr gute Möglichkeit zusätzlichen Wohnraum in Großstädten zu schaffen.

Mit der Aufstockung verbindet sich zwangsläufig auch der Erhalt von Bestandsgebäuden, in denen Materialien und Bauleistungen und somit Energie gespeichert sind, die nach ihrem Abriss frei würden und im Zuge von Neubaumaßnahmen restituiert werden müssten. Umgekehrt werden Aufstockungsmaßnahmen sinnvoller Weise mit der energetischen Ertüchtigung des bestehenden Gebäudeteils verbunden, durch die zumindest eventuell bestehende bauliche Defizite der Gebäudehülle und insbesondere des oberen Gebäudeabschlusses bereinigt werden können.

Investoren und Eigentümern wird die Investitionsentscheidung für eine Aufstockung von Gebäuden dadurch erleichtert, dass mit dem Entfallen von Grundstücks- und Erschließungskosten bei gleichzeitig zusätzlichen Einnahmen aus dem Flächen- und Raumgewinn gerade die wirtschaftlichen Handlungsmöglichkeiten erwachsen, um notwendige Maßnahmen zur energetischen Gebäudeoptimierung von Gebäuden realisieren zu können.

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr. E-Mail senden