Holzhaus Blockhaus bauen

Unter dem Motto „Holz verwenden und das Klima schützen“ können NRW-Kommunen zeigen, wie sie ambitionierte Klimaziele wirkungsvoll unterstützen.

Die Initiative HolzProKlima startete zu Beginn des neuen Jahres. Getragen wird sie von dreizehn Bundesverbänden und Organisationen der Forst- und Holzwirtschaft, die sich zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen haben (www.holzproklima.de). Unterstützt wird die Kampagne durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Ambitioniertes Ziel dabei ist, bis zum Jahr 2020  in Nordrhein-Westfalen die Treibhausgasemmissionen um mindestens 25 Prozent im Vergleich zu den Gesamtemissionen des Jahres 1990 zu verringern.

Gerade Kommunen sind die wichtigsten Holzverwender im öffentlichen Raum. Eine intelligente Holzverwendung setzt heutzutage erst eine stoffliche, dann eine energetische Holzverwendung voraus.  Bis zum 30. Juni 2014 können Interessierte auf der Wettbewerbsseite wettbewerb.holzproklima.de Projekte und Konzepte zum Roh-, Werk- und Baustoff Holz zur Teilnahme vorschlagen oder einreichen. Gesucht werden umsetzungsorientierte kommunale Ideen und Beispiele für die Holzverwendung, wie z. B. Konzepte zum Bauen, Modernisieren und Heizen mit Holz, aber auch Ideen und Publikationen zur Stadtmöblierung oder der Verkehrsraumgestaltung, die sich positiv auf den Klimaschutz auswirken. Weitere Informationen: www.holzproklima.de

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr. E-Mail senden